Das Saarland – ein Sportland immer in Bewegung!

Die Förderung des Sports im Saarland ist ein gemeinsames Anliegen von Landesregierung und Landessportverband für das Saarland (LSVS). Ihr Ziel besteht darin, die Saarländerinnen und Saarländer – ganz gleich welchen Alters – für Bewegung und Spiel zu begeistern. Bekanntermaßen erfüllt der Sport zahlreiche gemeinwohlorientierte Funktionen. Für die Gesundheitsförderung, Bildungs- und Erziehungsprozesse sowie Inklusion und Integration kommt gerade dem Vereinssport eine wichtige Bedeutung zu, die es mit gemeinsamen Initiativen und Projekten zu stärken gilt.

Das Sportland Saarland steht damit sowohl für den Leistungssport als auch für den Breiten- und Freizeitsport.

Die Spitzensportförderung des Saarlandes basiert auf drei Säulen: Der von der Landesregierung eingerichtete Förderausschuss Spitzensport, der Landesausschuss für Leistungssport des LSVS sowie die Sportstiftung Saar fördern den Nachwuchsleistungssport, die Top-Athletinnen und -Athleten sowie die Spitzenportvereine. Die Erfolge von Olympiasieger Jan Frodeno, Olympiasiegerin Dzsenifer Marozsán, der mehrfachen Paralympics-Medaillengewinnerin Claudia Nicoleitzik oder der Weltfußballerin Nadine Keßler – um nur einige zu nennen – haben ihren Ausgangspunkt im Saarland. Dies sind die Vorbilder, denen die heutigen Nachwuchstalente nacheifern.

Die Sportvereine – von denen mehr als 30 in ihrer Sportart in der 1. oder 2. Bundesliga starten – sind in 49 Sportfachverbänden unter dem Dach des LSVS zusammengeschlossen. Der LSVS und die meisten Sportfachverbände sind an der Hermann-Neuberger-Sportschule beheimatet, dem Zentrum des organisierten Sports, dessen Vorzüge die vorbildliche Infrastruktur und ein engmaschiges Netzwerk sind. Die Hermann-Neuberger-Sportschule ist Standort des Olympiastützpunktes Rheinland-Pfalz/Saarland mit den Bundesstützpunkten Badminton, Leichtathletik, Ringen, Rudern und Triathlon sowie dem paralympischen Trainingsstützpunkt Leichtathletik. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Universität des Saarlandes mit dem Institut für Sport- und Präventivmedizin, zugleich FIFA Medical Centre of Excellence, sowie dem Sportwissenschaftlichen Institut. Zudem ist auf dem Gelände die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement, eine private Hochschule mit Spezialisierung auf Sport bezogene duale Studiengänge, angesiedelt. Auch die Schülerinnen und Schüler aus den Schule-Leistungssport-Verbundsystemen der Eliteschule des Sports und der Eliteschule des Fußballs sind an der Hermann-Neuberger-Sportschule beheimatet.

Die Basis des organisierten Sports sind die Vereine, in denen die Saarländerinnen und Saarländer mit großer Begeisterung Sport treiben und in denen sich eine Vielzahl von Menschen ehrenamtlich engagiert. Mehr als 370.000 Mitglieder zählen die insgesamt 2.075 Sportvereine. Mit rd. 38 % der Bevölkerung verfügt das Saarland über den höchsten Organisationsgrad aller Länder. Auch bei der Anzahl der erworbenen Sportabzeichen belegt das Saarland beim Ländervergleich seit vielen Jahren einen vorderen Platz. Ehrenamtliche Vereins- und Vorstandsarbeit wird zunehmend umfangreicher und komplexer. Daher hat der LSVS ein Kompetenzzentrum Ehrenamt eingerichtet, das interessierten Ehrenamtlern ein Beratungsnetzwerk zu Themen wie Recht, Steuern, Versicherungen oder Veranstaltungsorganisation zur Seite stellt. Um den Vereinen weiterhin gute Rahmenbedingungen zu ermöglichen, bildet die nachhaltige Entwicklung der Sportstätteninfrastruktur einen Schwerpunkt der Sportförderung. Über die Förderung entscheidet die Sportplanungskommission.

Im Saarland wird die Begeisterung für den Sport bereits bei den Jüngsten geweckt. Der LSVS hat hierzu mehrere Projekte, z. B. „Kindergarten Kids in Bewegung“ oder „Familie in Bewegung“, aufgelegt. Über das Projekt „Wir im Verein mit dir“ gelingt es seit vielen Jahren, Kinder im Grundschulalter für den Vereinssport zu begeistern. Durch die jährliche Verleihung des Hermann-Neuberger-Preises werden Vereine ausgezeichnet, die sich in vorbildlicher Weise in der Jugendarbeit engagieren.

Viele saarländische Sportvereine leisten auch bemerkenswerte Arbeit im Themenfeld Integration. Gerade in der Flüchtlingssituation haben die Vereine die verbindende Kraft des Sports genutzt, um Vorurteile und Vorbehalte zu überwinden und Menschen jedweder Herkunft über ein harmonisches Miteinander zu integrieren.

Grenzen überwinden ist das Ziel des Europäischen Interregionalen Pools des Sports. Die Zusammenarbeit zwischen Rheinland-Pfalz, Luxemburg, Lothringen, der belgischen Provinz Luxembourg, der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens der Föderation Wallonie und dem Saarland hat durch den 1996 gegründeten „Eurosportpool“ eine institutionelle Plattform erhalten. Im „Europa der Regionen“ ist er ein ausgezeichnetes Vorbild für interkulturelle Zusammenarbeit.

Auch Freizeitsportler finden im Saarland hervorragende Möglichkeiten. Mit seinen zwölf mit dem Deutschen Wandersiegel zertifizierten Premium-Wanderwegen gehört das Saarland zu den beliebtesten Wander-Regionen Deutschlands. Radsportlern bietet das Saarland gemütliches Freizeitradeln entlang der Flusstäler, sportliche Herausforderungen bei den Anstiegen in die Hunsrückhöhen oder grenzüberschreitende Touren nach Frankreich oder Luxemburg. Segler, Surfer, Taucher und Kanufahrer kommen auf dem Bostalsee auf ihre Kosten. Kanufahrern stehen zudem auch die Mosel, die Saar und die Nied zur Verfügung.

Das Saarland – ein sportbegeistertes Land mit grenzenlosem Charme im Herzen Europas.

Weitere Informationen zum Sportland Saarland finden Sie unter www.saarland.de/sport.htm